VANIA PETKOVA

aktuell vita malerei zeichnung performance kontakt
 

Vania Petkova Malerei – Zeichnung – Performance
Vita als PDF
Ausstellungen
Vania Petkova begann ihr Kunststudium in ihrer Heimatstadt Sofia, welches sie später an der Düsseldorfer Kunstakademie fortsetzte und als Meisterschülerin von Professor Sackenheim abschloss. Zwischen 1979-1981 besaß sie ein Stipendium der Kunstakademie. 1991 erhielt sie ein weiteres für das "Progetto Tempi“ (Begegnung zwischen Kunst und Musik) in Civitella d`Agliano. In vielen europäischen Ländern hat Vania Petkova bis heute ausgestellt und performt.  Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Die meisten Arbeiten der Künstlerin sind durch dynamische Umsetzungen einer inneren Bewegung, inspiriert durch Musik, entstanden. Nicht nur Petkovas musikalische Ader, sondern auch ihre Erfahrung aus dem Balletttanz lassen sich an den meisten Bildern ablesen. Besonders die Kombination aus Musik und Tanz ist für die entstehende Kunst bestimmend. Häufig hört Vania Petkova Musik bei der Arbeit, lässt sich inspirieren und setzt direkt in Linien um, was ihr Ohr hört. Nicht selten beeinflusst dabei die Musik sogar die Farbgebung ihrer Bilder. Dabei benutzt sie lediglich die Grundfarben Rot, Gelb und Blau. Sie malt aus einem Gestus heraus, aus dessen Bewegung die Linien auf dem Papier entstehen. Fast immer benutzt sie großes Papier, da sich darauf Bewegungen am besten festhalten lassen. Oft ist dieser Gestus nicht geplant, sondern entsteht spontan und mit geschlossenen Augen in einer Art Automatismus.
In den letzten Jahren hat Petkova, neben den Arbeiten auf Papier, viele Werke auf Leinwand geschaffen. In einem ersten Schritt grundiert die Künstlerin dabei den Malgrund mit weißer, stark verdünnter Farbe. Mit in schwarzer Farbe getränkten Holzleisten setzt sie anschließend akzentuierte Linien auf die Leinwand, wodurch eine rhythmische Struktur entsteht. Durch das wiederholte Ziehen der Leisten über die noch feuchte Leinwand verschmelzen die vorder- und hintergründigen Linien letztlich zu einem Kontinuum.

Text von Romina Friedemann, Kunsthistorikerin

 
 
  aktuell vita malerei zeichnung performance kontakt